• Sebastian Fiechter

Statuspage - Den Systemstatus einfach und zuverlässig kommunizieren

Mit Statuspage hat Atlassian ein Tool im Angebot, das Teams und Organisationen hilft, Benutzer über den Systemstatus der angebotenen Services zu informieren. Im Grundsatz zeigt Statuspage auf einer Webpage den Zustand aller technischer Services einer Organisation an, also ob diese ordnungsgemäß funktionieren oder ob ein Problem vorhanden ist.

Diese Informationen sind entweder für interne Mitarbeitende wichtig oder können auch sog. “Public” gemacht werden, so dass die ganze Welt sieht, ob die Systeme funktionieren.

Mit dieser proaktiven Information kann einerseits Vertrauen geschaffen werden und andererseits werden die Anzahl Support-Tickets im Help-Desk der Organisation massiv reduziert, da zentral und frühzeitig kommuniziert wird und damit immer wieder gleiche Anfragen von Service-Bezügern – z.B. “Das System XY ist nicht verfügbar. Könnt ihr das Problem schnellstmöglich beheben?!!!” – reduziert werden.



Features

Statuspage bietet folgende Features:

  • die bereits erwähnte Übersichtsseite mit allen Statusinformationen inkl. Historie

  • ein Benachrichtigungs-System, das den Bearbeitern erlaubt, schnell und einfach über z.B. Unterbrüche zu informieren. Diese Informationen erscheinen sowohl auf der Übersichtsseite, gleichzeitig wird die Nachricht aber auch auf individuellen Kanälen weiterverteilt.

  • Benutzer können sich registrieren und werden bei Bedarf automatisch per SMS, Mail, App, usw. informiert.


  • Es werden diverse Monitoring und Alerting-Tools eingebunden, deren Meldungen automatisch in Statuspage-Benachrichtigungen transformiert werden. Siehe hierzu: https://www.atlassian.com/de/software/statuspage/integrations Statuspage selbst macht kein Monitoring.

  • Statuspage kann mit verschiedenen Tools wie Opsgenie oder Jira Service Management integriert werden, so dass z.B. im Jira Service Management Portal auch gleich die Statuspage-Informationen angezeigt werden.

  • Statuspage bietet Automatisierungen an, um weitere Umsysteme zu integrieren.


Einsatzszenarien

Statuspage ist nur in der Cloud verfügbar – das ergibt aber auch Sinn; schließlich würde das Tool bei einem Total-Ausfall der eigenen Infrastruktur auch nicht mehr funktionieren. Allerdings ist zu beachten, dass Statusinformationen zu intern betriebenen Systemen zu Statuspage gelangen müssen, d.h. in diesem Fall, dass Firewall-Restriktionen angepasst werden müssen.

Nutzt eine Organisation ihre Atlassian-Tools bereits in der Atlassian-Cloud, kann Statuspage einfach dazu-abonniert werden. Es gibt verschiedene Preismodelle, sowohl für die interne Nutzung wie auch für “Public”-Pages: https://www.atlassian.com/software/statuspage/pricing

Pro Nutzung wird genau 1 Webpage angeboten. Die Hauptunterschiede in den Preis-Plänen beziehen sich auf die Anzahl Bearbeiter der Webpage und die Anzahl Benutzer, die sich informieren lassen können.

Es können natürlich mehrere Pläne gleichzeit abonniert werden. In diesem Fall kumuliert sich die Anzahl der Bearbeiter über alle Statuspages hinweg, d.h. es können auch kleinere Seiten mit mehr Bearbeitern unterhalten werden.

Wird bereits Atlassian Access eingesetzt, kann die Verwaltung der Bearbeiter (sog. Team-Members) zentral erfolgen.


Zusammenfassung – wann ist der Einsatz von Statuspage sinnvoll?

Sobald Mitarbeiter oder auch die Öffentlichkeit proaktiv, rasch und einfach über die Systemverfügbarkeit informiert werden sollen, empfiehlt sich der Einsatz eines solchen Kommunikationstools. Für Statuspage spricht die einfache Verwendung und Konfiguration und die “schöne” visuelle Aufbereitung.



Haben Sie Fragen oder Anregungen zum diesem Blog-Beitrag? Dürfen wir Sie unterstützen? Schreiben Sie uns auf hallo@zuara.ch oder rufen Sie uns an: 031 302 60 00.
1 Ansicht0 Kommentare