• Sebastian Fiechter

Jira Software Cloud - neu mit Performance - Messungen für Dev-Teams

Jira Software Cloud bietet 4 neue Features für Entwicklungs-Teams, die es endlich erlauben, Code und Code-Repositories mit Issues zu verknüpfen und die Deployments in verschiedenen Stages zu visualisieren. Die Folge davon: weniger Kontext-Wechsel, weniger Koordinationsaufwand und bessere Übersicht, also weniger Overhead. Die Entwicklungs-Teams können sich auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren. Aber vor allem können dank dieser Messungen und Anzeigen Verbesserungsprozesse angestoßen werden und damit die Performance erhöht werden.


Die 4 neuen Featues im Überblick:


Code in Jira

Konzentrieren Sie sich auf Ihren Code und lassen Sie sich (fast) nie von jemandem unterbrechen, der fragt, welches Team an welchem Code und in welchem Repo arbeitet. Mit Code in Jira kann jeder im Team einfach diese Ansicht öffnen, um die zuletzt aktiven Repos in Bitbucket, GitHub, GitLab oder der Git-Integration für Jira zu sehen.

Bild-Quelle: Atlassian


Deployments in Jira

Jeder im Team kann in Echtzeit sehen, wo sich ein Deployment befindet, über jeden CI/CD-Service, während es die Pipeline durchläuft – ohne einen Entwickler fragen zu müssen. Da jedes Work Item in Atlassian- und Drittanbieter-Tools mit einem Jira-Issue verknüpft ist, können Sie die Entwicklung von der Idee bis zur Produktion verfolgen und messen.

Bild-Quelle: Atlassian


Deployments-Frequency und Cycle Time (nur Jira Software Premium)

Atlassian hat die Metrik genommen, die für leistungsstarke Software-Teams am wichtigsten ist und sie erweitert, um die Leistung über jeden CI/CD-Service hinweg zu verfolgen. Jira berechnet automatisch, wie oft Ihr Team “Value” ausliefert und wie sich dieser im Laufe der Zeit entwickelt, so dass Sie sich nicht manuell über verschiedene Tools abstimmen oder Ihr Ops-Team nerven müssen.

Gehen Sie über die blosse Messung der durchschnittlichen Durchlaufzeit hinaus. Jira ist das einzige Tool, das jedes Segment des Entwicklungs-Workflows bis ins Detail verfolgen kann, da jeder Arbeitsschritt über alle Atlassian- und Drittanbieter-Tools hinweg mit einem Jira-Issue verknüpft ist. Gewinnen Sie spezifische, umsetzbare Erkenntnisse über Engpässe und optimieren Sie den Workflow des Teams.

Bild-Quelle: Atlassian


Rechts auf dem Bild sieht man die Cycle time und die Deployment frequency.

Diese neuen Features werden in den kommenden Wochen ausgerollt, und sie werden noch laufend weiterentwickelt.

Referenzen/Links



Haben Sie Fragen oder Anregungen zum diesem Blog-Beitrag? Dürfen wir Sie unterstützen? Schreiben Sie uns auf hallo@zuara.ch oder rufen Sie uns an: 031 302 60 00.
1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen