Jira Service Desk: Strukturierter Import mit Insight

7. Sep. 2020Asset Management, Export - Import, Jira Service Desk, Jira Software

Ausgangslage

Eine häufige Anforderung für Service Desk ist es, Bestellungen darüber abwickeln zu können. Um die Daten zu managen, bietet sich die App Insight – Asset Management an, die kürzlich von Atlassian übernommen wurde. Mit ihr können Daten als Objekte mit Verknüpfungen untereinander abgebildet werden. In diesem Beispiel soll ein Prozess zur Bestellung von Software abgebildet werden. Jedes Softwarepaket hat ein paar Attribute wie Name und Version. Zusätzlich ist jede Software in eine Kategorie und eine Stufe (z.B. Preiskategorie) eingeteilt, die wiederum eigene Objekte bilden. Dieser Aufbau erlaubt es z.B. lange Listen von Programmen nach Kategorie zu filtern, und ermöglicht Unterkategorien im Request-Formular:

Das Objektschema in Insight ist folgendermassen aufgebaut:

Bei den Attributen des Software-Objektes sieht man auch die beiden Referenzen auf die Kategorie und die Stufe:

Nun will man aber normalerweise sein Software-Inventar nicht von Hand eintragen und nachführen, meistens existieren die Daten ja schon in irgendeinem anderen System oder wenigstens in einer Excel-Tabelle. Solange man aus dem Quellsystem einen CSV-Export machen kann, ist es auch möglich, die Daten in Insight zu verwenden.

Beispielhaft werden folgende Daten verwendet:

Bezeichnung;Release;Kategorie;Stufe
Windows 7;3.7;Betriebssystem;Stufe 1
Windows 10;1.3;Betriebssystem;Stufe 1
Java 8 Runtime;1.8.265;Treiber;Stufe 1
Logitech Mouse Driver;5.5;Treiber;Stufe 1
Microsoft Office 2016;2.74;Bürosoftware;Stufe 2
Microsoft Office 365;1.65.2;Bürosoftware;Stufe 2
Adobe Acrobat Reader;77.7;Reader;Stufe 2
Adobe Acrobat;12.2;Kreativsoftware;Stufe 2
Adobe Photoshop;4.5;Kreativsoftware;Stufe 2
Citrix Receiver;2.3.5b;Utility;Stufe 2
WinRAR;7.15.1;Utility;Stufe 2

Insight Import

Die Importer findet man im entsprechenden Insight Schema unter Object Schema > Configure > Import

Dort klickt man Create Configuration und wählt de CSV Import aus.

Im folgenden Dialog muss man File auswählen, und über den Button Upload File die CSV-Datei hochladen. Möchte man den Vorgang automatisieren, und regelmässig aktualisieren, kann man die Datei auch über eine URL zur Verfügung stellen, z.B. als Confluence Anhang. Weiter muss noch der Delimeter richtig eingestellt werden, in diesem Fall auf ein Semikolon.

Im nächsten Dialog wird Automatically synchronize ausgeschaltet, da der Import vorerst nur manuell ausgelöst werden soll. Zudem wird ein Insight Manager Benutzer ausgewählt, der die Rechte hat, die Daten zu importieren.

Der letzte Dialog wird übersprungen, wir haben schon ein Schema, und Insight würde unpassende neue Schemas extra für den Import erstellen, also weder etwas auswählen, noch auf einen der beiden Create Buttons klicken.

Der Import wird aber jetzt noch nicht funktionieren, da wir noch kein Mapping haben. Insight weiss nicht, welche Spalte es in welches Objektattribut schreiben soll. Das konzeptionelle Problem, dass wir hier haben ist folgendes: Die CSV Datei hat eine flache Struktur, wir benötigen aber einen Import, der uns nebst der Software-Objekte auch gleich die Kategorien und die Stufen erstellt. In Insight erreichen wir das, indem wir für jedes der Objekte ein eigenes Object type mapping erstellen.

 

Als Erstes erstellen wir ein Mapping für den Typ Software:

Dasselbe wiederholen wir für Kategorie und Stufe. Insight zeigt uns jetzt aber an, dass es die Zuweisungen noch nicht machen kann. Es weiss noch nicht, welche Spalte auf welches Feld im Objekt kommt.

Praktischerweise kann aber die Spalte über ein Dropdownmenü ausgewählt werden. Insight verarbeitet automatisch die Spaltentitel in der CSV-Datei:

Mit Klick auf Update kann das Mapping übernommen werden. Dieser Schritt wird für jede Spalte wiederholt, die importiert werden soll. Hier ist wichtig, dass dem Importer mitgeteilt wird, wie die Objktreferenzen Kategorie und Stufe abzubilden sind. In den entsprechenden Attributzeilen steht die Spalte Object Mapping (IQL) zur Verfügung, da Insight ja aus dem Schema weiss, dass diese Attribute auf andere Objekte verweisen. In diesem Feld kann man dem Importer vorgeben, wo der entsprechende Wert hin soll. Dabei verwendet man die sogenannte Insight Query Language (IQL), auf die ich hier nicht detailliert eingehen kann. Die Dokumentation dazu ist aber weiter unten verlinkt.

Die Spalte Kategorie in der Datei wird mit dem Attribut Kategorie auf dem Software-Objekt verknüpft. das IQL-Query Name = ${Kategorie} sagt Insight, dass das Attribut Name auf dem Objekt Kategorie mit dem Wert aus der Datei-Spalte Kategorie verknüpft wird. Der Wert ${Kategorie} ist ein sogenanter Placeholder, der auf das entsprechende Feld in der CSV-DAtei verweist. Mehr dazu kann der verlinkten Dokumentation entnommen werden. Dasselbe wird mit dem Attribut Stufe gemacht.

Das Mapping muss nun über das Zahnrad noch aktiviert werden:

Die komplette Import-Konfiguration muss auch noch aktiviert werden.

Wenn nur die Software-Objekte importiert werden sollen, wäre jetzt fertig, und man könnte den Import ausführen. Das würde aber voraussetzen, dass die Objekte für Kategorie und Stufe schon existieren. Möchte man, dass sie auch gleich erstellt werden, wenn ein neues Objekt gefunden wird, muss man auch dafür Mappings erstellen. Diese sind jetzt aber wesentlich simpler, da sie keine Objektreferenzen enthalten:

Dasselbe für Stufe:

In beiden Mappings müssen wir nur das Attribut Name mit der entsprechenden Spalte in der CSV-Datei verbinden. Nach dem Aktivieren beider Mappings ist der Importer für einen Test bereit:

Unter dem Zahnrad kann man nun Synchronize auswählen, und den Import starten. Die Daten sollten jetzt, auf die Objekttypen verteilt, im Insight Schema auftauchen:

Alternativen zum Datenimport

Falls Sie Daten externer Datenquellen direkt in Jira oder Jira Service Desk darstellen möchten, ohne diese zu importieren, bietet sich die App Elements Connect an. Falls Sie Ihr Netzwerk automatisch auf Assets scannen und diese in Insight importieren möchten, bietet sich ergänzend zu Insight – Asset Management die App Insight Discovery an.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum diesem Blog-Beitrag? Dürfen wir Sie unterstützen?
Schreiben Sie uns auf hallo@zuara.ch oder rufen Sie uns an: 031 302 60 00. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Der Autor:

Roman Maire

Roman Maire

roman.maire@zuara.ch

Direkt: +41 79 307 60 29

      

Weitere Fachartikel und Neuigkeiten von Zuara

Quo Vadis Jira Service Desk?

Ausgangslage Am 9. November hat Atlassian das neueste Produkt angekündigt: Jira Service Management. Es handelt sich dabei nicht um ein komplett neues Produkt, sondern um eine Weiterentwicklung von Jira Service Desk. Atlassian will damit auf geänderte Anforderungen und...

Atlassian Cloud Datenschutz und -sicherheit – sind besonders schützenswerte Daten sicher?

Renato Furrer hat sich im vorgängigen Blog-Post bereits zum Datenstandort in der Atlassian Cloud geäussert. In diesem Blog möchte ich nun auf die Datensicherheit und den Datenschutz bei Atlassian generell eingehen und eine Einschätzung abgeben, ob die Cloud auch für...

Digital Workplace/Home-Office – wie verteilte Zusammenarbeit gut funktioniert und wie nicht

Eines vorweg: Ja, ich weiss, es schreiben zur Zeit alle über den "Digital Workplace" und die Zusammenarbeit aus dem Home-Office heraus. Schliesslich ist das gerade DAS Trend-Thema bedingt durch die Corona-Krise. Und viele Organisationen haben gemerkt, dass sie in...

Atlassian Testumgebungen automatisieren

Einleitung und Problemstellung Es gibt viele Situationen, in denen wir schnell eine Testinstanz von Jira oder Confluence benötigen: Demonstrationen für Verkaufsgespräche, Testsysteme für Konfigurationen, Proof of Concepts, Schulungssysteme, Entwicklungssysteme für...

Jira App-Entwicklung: JQL verarbeiten ohne Kopfschmerzen

Die Herausforderung In vielen Projekten haben wir Kundenanforderungen, die mit den normalen Bordmitteln von Jira nicht mehr zu erfüllen sind. Häufig ist die einfachste Lösung, selbst ein kleines Add-on zu implementieren. Eine solche Anforderung, die wir kürzlich...

Jira Service Desk: Strukturierter Import mit Insight

Ausgangslage Eine häufige Anforderung für Service Desk ist es, Bestellungen darüber abwickeln zu können. Um die Daten zu managen, bietet sich die App Insight - Asset Management an, die kürzlich von Atlassian übernommen wurde. Mit ihr können Daten als Objekte mit...

Alle im Homeoffice – auch Schülerinnen und Schüler

Aus aktuellem Anlass stellt sich für viele Schulen und Organisationen die Frage, wie ihre Mitarbeitenden weiterhin möglichst reibungslos zusammenarbeiten können und wie der Schulunterricht fortgesetzt werden kann. Teams und Klassen haben die folgenden Ansprüche, um...

Jira Software Cloud – neu mit Performance-Messungen für Dev-Teams

Jira Software Cloud bietet 4 neue Features für Entwicklungs-Teams, die es endlich erlauben, Code und Code-Repositories mit Issues zu verknüpfen und die Deployments in verschiedenen Stages zu visualisieren. Die Folge davon: weniger Kontext-Wechsel, weniger...

Erweiterte Auditing-Funktionen – Atlassian Data Center

Sobald es darum geht, die Effizienz und die Effektivität in Ihrem Unternehmen zu steigern, sind die Monitorig- und Reportfunktionen die besten Freunde. Diese Funktionen ermöglichen Ihnen Einblicke wie Ihre Teams die Software benutzen. Als Admin sind Sie für die...

Jira Work Management

Atlassian hat ein neues Produkt am Start: Jira Work Management! Das Angebot richtet sich an Business-Teams (HR, Sales, etc.) in der Atlassian Cloud. Für Server und Data Center gibt es Jira Work Management (JWM) aktuell nicht. Jira Work Management ersetzt Jira Core...

Pin It on Pinterest

Share This